Wie entstand EFEU?


Eltern von jungen Menschen mit Wahrnehmungsstörungen schlossen sich zusammen, um für ihre Kinder eine andere Form der Förderung im Raum Südtirol zu etablieren. Aus eigener Erfahrung wussten sie um die besonderen Bedürfnisse der Betroffenen. Durch die positiven Erfahrungen mit dem Affoltermodell® fanden sich die Eltern bestärkt, diese für sie neuen therapeutischen Grundsätze,mit dem Alltag (Lebensbereich und Arbeitswelt)zu kombinieren.


Unsere Mitarbeiter

Unser Personal setzt sich aus den Berufbildern des Sozialbetreuers und der Ergotherapie zusammen. Durch Weiterbildungen können folgende therapeutische Behandlungsmaßnahmen an die Betroffenen weitergegeben werden:

  • APW anerkannter Affoltertherapeut®
  • Affoltertherapeutin
  • Bobaththerapie
  • FOTT® (Facio-Orale-Trakttherapie)


Über den Ausbildungs- und Weiterbildungsstand hinaus, werden im Rahmen der internen Weiterbildung dreitägige Fachsupervisionstage zum Affoltermodell® angeboten. Diese finden zwischen drei und viermal jährlich statt. Sie dienen der zielorientierten Förderung der jungen Erwachsenen und dem Erlernen und der Vertiefung des Affoltermodells® für die Mitarbeiter. Da sich diese Förderung nach Affolter als Modell versteht und sich ständig weiterentwickelt, sind diese Fachberatungstage für alle Mitarbeiter obligatorisch. Sie werden vom Zentrum für Wahrnehmungsstörungen in St. Gallen durchgeführt.